"Es gibt Räume in der Seele, die nur mit Musik beleuchtet werden."

Zoltán Kodály

Singen und Musizieren gehört zu den ältesten Kulturgütern der Menschen überhaupt. Es gibt in Geschichte und Gegenwart keine Kultur ohne Musik. Die Stimme ist unser eigenes ursprüngliches Instrument. Die Fähigkeit, sie zu gebrauchen, zu singen und uns rhythmisch zu bewegen, ist uns angeboren.

Die Bedeutung von Musik für die Menschen und ihre Wirkung auf uns ist äußerst Komplex. Welche Bedeutung der frühe Zugang zur Musik für Jugendliche hat, wurde umfassend wissenschaftlich untersucht und belegt. 

In einer Vielzahl von Studien wurde belegt, dass Musizieren ebenso die seelisch-geistige und motorische wie die sprachliche und soziale Entwicklung von Jugendlichen fördert und die Bildung von Verknüpfungen der beiden Gehirnhälften unterstützt. Somit nimmt Musikerziehung positiven Einfluss auf die Entwicklung von Intelligenz, Kreativität und Sprache, auf das logische Denken, räumliche Vorstellungsvermögen, auf die soziale Kompetenz und die Teamfähigkeit.


           

„Wer zehn Mal an der gleichen Stelle stolpert und sich selbst den Lösungsweg sucht, wer aus einer anfangs holprig gespielten Reihe von Tönen irgendwann ein berührendes Musikstück machen kann, weiss, dass er Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten haben kann“ (Kristin Thielemann).

Lehrpersonen

Oliver Benz  Schulmusik, Klavier (Jazz und Popularmusik)

Ausbildung zum Berufsmusiker und Musiklehrer mit Diplomabschluss an der Jazzschule der Musikakademie St.Gallen; Diplomierter Schulmusiker (Master of Arts in Schulmusik II an der Zürcher Hochschule der Künste); Erfahrener Pianist und Keyboarder mit umfangreicher Studio- und Live-Erfahrung. Unterrichtet an der Kanti Wil und an der Kantonsschule Zürich Nord.  Webseite

Bernhard Bichler  Sologesang

Tilo Bollinger  Gitarre

Studium in Zürich und Granada bis zum Konzertreifediplom, Konzerttätigkeit als Solist, in Kammermusikformationen und mit Orchestern im In- und Ausland, Zusatzstudium Schulmusik II, auch als Verfasser eines Gitarrenlehrwerks, als Komponist und als Autor tätig.

Isabel Bösch  Klavier

Studium in München bei Karl Hermann Mrongovius, Besuch der Meisterklasse von Rudolf Buchbinder; Prägende künstlerische Impulse von Edward Auer an der Indiana University in Bloomington, USA; Konzerte im In- und Ausland mit ihrer Schwester Patrizia, grosse Leidenschaft für Kammermusik, Auftritte mit vielen bedeutenden Orchestern.  Webseite

Balzer Collenberg Harfe

Studien in Luzern, Oslo und Dublin bei Xenia Schindler, Isabelle Perrin und Geraldine O'Doherty.
Regelmässige Zuzügertätigkeit in der Kammerphilharmonie Graubünden. Solistische und kammermusikalische Auftritte. Kursleiter an der Arosa Musikkurswochen. Website

Johannes Eberhard  E-Gitarre, Band

Markus Egger  Klarinette

Philippe Ellenberger  Schulmusik, Chor

Studium Klavier und Schulmusik in Bern sowie Orchesterdirigieren in Luzern; Meisterkurse in Liedbegleitung sowie Chor- und Orchesterleitung; langjährige Leitung von Orchestern und Chören im Raum Bern.

Adrian Eugster  Trompete

Stefan Flückiger  Schlagzeug, Band

Multi- Percussion Studium an der Musikakademie/Jazzschule St. Gallen und am Konservatorium Winterthur. Nachdiplomstudium Audio-Design an der Musikakademie St. Gallen.

 «Die Faszination, die von der Musik aus Westafrika ausgeht, durfte ich auf zahlreichen Reisen durch diesen wundervollen Kontinent erfahren. Die Musik Westafrikas jedoch hat mich in ihren Bann gezogen»

Malcolm Green  Saxophon

Brigitte Halter  Waldhorn

Studien bei Markus Oesch und Thomas Müller an der Hochschule der Künste in Bern und anschliessend bei Jakob Hefti an der Hochschule Luzern mit dem Abschluss Master in Musikpädagogik; Weiterstudium bei Olivier Darbellay und bei Matthias Spillmann an der Jazzschule in Luzern; Zusatzstudium mit dem Abschluss Master in Schulmusik II; Kammermusik im Trio Sorelle und andern Formationen, Konzerte mit verschiedenen Orchestern im In- und Ausland.  Webseite

Guido Keller  Klavier, Orgel

Studien bei Karl-Andreas Kolly, Rudolf Meyer, Susanne Doll, Wolfgang Sieber und Pater Theo Flury (Improvisation), Kammermusik und Liedbegleitung bei Ulrich Koella (Konservatorium Winterthur), Meisterkurse in Paris bei Naji Hakim und Olivier Latry; seit 2006 Hauptorganist in der Kirchgemeinde Herz Jesu in Zürich-Wiedikon, Konzerte vor allem mit Zyklen von Olivier Messiaen; seit 2007 Hauptlehrer für Klavier und Orgel, Initiant des Projekts "OHREN AUF!" mit neuerer Musik.

Ursina Leuenberger Sologesang

Helen Moody  Oboe

Romy Paller  Blockflöte

Walter Rüegsegger  Sologesang, Querflöte                                                                                                  

Walter Rüegsegger studierte zuerst Querflöte an an der Musikhochschule Zürich, danach Sologesang (am SMPV) und an der Staatlichen Musikhochschule Trossingen. Er unterrichtet an der Kanti Wil Gesang und Querflöte sowie an der Kantonsschule Frauenfeld (KFTG), Jugendmusikschule Frauenfeld (JMF) und an der Pädagogischen Hochschule Kreuzlingen (KFTG) Gesang.

Julius Aria Sahbai  Violine                                                                                                

Studienaufenthalte in Freiburg i. Br., Wien, Zürich, Basel, Paris, New York bei den bedeutenden Violinpädagogen unserer Zeit. Masterabschlüsse in Musikpädagogik Violine, Schulmusik II, Musikalischer Performance, Spezialisierter Musikalischer Performance. Solistische Auftritte mit diversen Orchestern unter namhaften Dirigenten. Preise und Auszeichnungen, u.a. verschiedene Kulturförderpreise. Lehrauftrag für Violine an der Kantonsschule Heerbrugg und Kantonsschule Wil.  Webseite

Andreas Signer  Posaune                                                                                                            

Lehrdiplom Posaune an der HMT Zürich/Winterthur; Weiterbildung bei Segio Zordan (Soloposaunist Opernhaus Zürich), Charlie Vernon (Chicago Symphony Orchestra), Stefan Schulz (Berliner Philharmoniker); CAS Orchesterleitung ZHdK, DAS Chorleitung ZHdK; Unterrichtstätigkeit Region Frauenfeld und Wil; musikalische Leitung der Operettenbühne Sirnach, Dirigent der Stadtharmonie Wil.                                                                                                           

Anja Steinrisser  Schulmusik, Chor, Klavier

Klavierstudium bei Peter Efler (Basel / Wien) und Meisterkurs bei Bruno Mezzena in Pescara; Studium Schulmusik für höheres Lehramt an der Musikhochschule Zürich und Chorleitung bei Karl Scheuber, weitere Studien in Orchesterleitung; Zahlreiche Projekte mit Schulchören und -orchestern sowie dem Fanny Hensel Orchester.

Weitere Instrumente auf Anfrage. Wir können fast alles anbieten (ausser Keyboard).

Bei Fragen wenden sie sich an den Fachschafts-Vorstand:

Oliver Benz oder Guido Keller

Schulmusik

Ob Lieder der mittelalterlichen Trobairitz oder arabische Musik, ob Swing oder Artrock, Barock oder EDM - jeder Stil ist eine Sprache als Ausdruck einer bestimmten Kultur. Diese Sprache kann man mit der so genannten Musiktheorie zu verstehen versuchen oder mit historischen und gesellschaftlichen Gegebenheiten in einen Zusammenhang stellen. Eine muskialische Sprache ist jedoch letztlich nonverbal und vor allem emotional erlebbar.

Im Fach Musik erfahren und erleben die Schülerinnen und Schüler singend, musizierend, hörend und analysierend die Faszination der Musik, emotional, rational und physisch.

Lehrplan

Aktuelle Anlässe:

 

Im Moment keine Anlässe.

 

 

 Aktuelle Medienartikel:

"Infowil" über das Weihnachtskonzert 2017

Artikel aus dem Tagblatt über das Weihnachtskonzert 2017

Die Fachschaft Musik live in Aktion:

Live in Langenthal mit der "Latin Jazz Mass"

Eindrücke der Serenade 2017

Das alljährliche festliche Weihnachtskonzert, das Musiklager Ende Juni mit anschliessender Serenade im Innenhof und die Besondere Unterrichtswoche z.B. mit eigener CD Produktion sind immer besondere «Highlights» unseres Schuljahres.


Schwerpunktfach Musik

Das Schwerpunktfach Musik kann Basis sein für ein späteres Musikstudium oder als Grundlage dienen für eine Ausbildung an der Pädagogischen Hochschule als künftige Lehrerin. Es werden das Interesse am Erarbeiten von Chor- und Orchesterwerken praktischer und analytischer Art, die Bereitschaft zur Teilnahme an Proben und Konzerten und die Freude am eigenen Instrument  und dem tägliche Üben (2 Jahre Instrumentalunterricht) vorausgesetzt:

Weiteres  siehe Lehrplan: Schwerpunktfach Musik

 

MusikPlus

Das Begabtenförderprogramm MusikPlus bietet eine Vorbereitung für die Aufnahmeprüfung an einer schweizerischen Musikhochschule. Es beinhaltet 2 Lektionen Instrumentalunterricht pro Woche ab dem 2. Kantonsschuljahr und Musiktheorie inklusive Gehörbildung während einer Lektion pro Woche im 3. und 4. Kantonsschuljahr und den Besuch des Orchesters "Il Mosaico" der Kantonsschule Wattwil bzw. der Schülerband. Die zusätzliche Instrumentallektion kann aus dem Begabtenförderungspool finanziert werden, die Gebühr der Theorielektion beträgt momentan Fr. 725.- pro Semester und wird auf die Anzahl Teilnehmer verteilt. Dieses Progarmm kann ausschliesslich im Rahmen des Schwerpunktfachs Musik belegt werden. Die Instrumentallehrkraft beantragt die Aufnahme. Bei nachlassender Leistung bzw. Motivation kann ein Ausschluss erfolgen.
Weitere Infos finden Sie im Flyer.
Artikel Wiler Zeitung 16.11.16

Freifach-Instrumentalunterricht, Chor, Band, Vokalensemble, Gehörbildung

Freifach-Instrumental-Unterricht 

Jede Schülerin und jeder Schüler  wird  auf dem Stand seiner Fertigkeiten auf dem Instrument abgeholt. Es wird Literatur des  Instrumentes quer durch die Musikgeschichte kennengelernt und erarbeitet. Am Ende der Kantonsschulzeit soll jede Schülerin/jeder Schüler technisch und musikalisch in der Lage sein, selbständig neue Musikstücke zu erarbeiten. Damit  Ausdruck und Emotionen ins Instrumentalspiel eingebracht werden können, wird gemeinsam an Tonqualität und Klangfarbe, Technik und Intonation, Rhythmus, Dynamik, Artikulation, Phrasierung und Agogik gearbeitet. Nebst der individuellen Förderung werden in projektorientierten Lektionen musikalischen Highlights der Kanti wie Musiklager, Musizierstunden, Serenaden und Konzerte vorbereitet . Dabei gibt es die Möglichkeit im Orchester, verschiedenen Bands oder Ensembles zusammen zu spielen. Das Zusammenspiel soll gefördert werden; es soll  die Freude am Musikunterricht, Musizieren und Tun geweckt werden. Zusammenspiel hat aber auch eine soziale Komponente:  die  Erfahrung des Aufgehoben Seins in der Gruppe,  gemeinsames Erleben von Musik, zuhören und reagieren lernen.
Konsequentes tägliches Üben ist dafür unerlässlich. Aktive Mitarbeit im Unterricht und die Bereitschaft, auch mal ausserhalb des Stundenplans für eine Probe zur Verfügung zu stehen, werden erwartet. Wir freuen uns auf den Musikunterricht mit dir!

Unser Freifachangebot:

Instrumente:

Akkordeon, Blockflöte, Djembe, E-Gitarre, E-Bass, Fagott, Gitarre, Hackbrett, Harfe, Keltische Harfe, Kirchenorgel, Klarinette, Klavier, Kontrabass, Posaune, Querflöte, Violine, Viola, Violoncello, Saxophon, Schlagzeug, Sologesang, Trompete

Ausserdem: Band, Vokalensemble, Orchester, Chor, Gehörbildung, Vorspieltraining.

Ergänzungsfach Musik

Lehrplan Ergänzungsfach Musik